• Hauptstrasse 44 , CH-6280 Hochdorf LU
  • *041 811 90 10

Therapie Angebot

Individuelle Schmerztherapie je nach Beschwerden – akut oder chronisch – gemäss Anamnese und Befunderhebung:

  1. Ultraschall-Therapie
  2. Elektro-Muskelstimulation
  3. Schröpfen 
  4. Baunscheidtieren
  5. Blutegeltherapie

Die Wirkung der Ultraschall-Therapie:

  • Mikromassage im Bindegewebsraum und im Funktionsgewebe
  • Erhöhung der Durchlässigkeit zur Einschleusung therapeutischer Wirkstoffe
  • Effektive Schmerzhemmung (periphere und zentrale Wirkungen)
  • Entspannung der Muskulatur (Verhärtetes wieder in Schwingung bringen)
  • lokale Entsäuerung und Ausleitung (Giftstoffe mobilisieren und abtransportieren)
  • Auflösung auch chronischer Blockaden
  • Verbesserung der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung
  • Anregung der Gewebeneubildung zum langfristigen Strukturaufbau (Regeneration)

Diese Therapie beruht auf der synergistischen Wirkung spezifischer Ultraschallfrequenzen kombiniert mit sorgfältig aufeinander abgestimmten Wirkstoffkombinationen aus der Pflanzenheilkunde und orthomolekularen Medizin.

Die Wirkungen der Elektro-Muskelstimulation:

  • Stoffwechselanregung
  • Muskulatur: stärkend, aktivierend, aufbauend, lockernd
  • Bindegewebe: aufbauend, straffend
  • entspannend
  • schmerzlindernd

Die Wirkungen der Schröpf-Therapie:

  • aktiviert das Immunsystem
  • transportiert die angelagerten Schlackenstoffe ab
  • führt Nährstoffe ins Gewebe zurück
  • entzündungshemmend
  • durchblutungsfördernd
  • verbessert die Sauerstoffversorgung im Gewebe

Die Wirkungen der Baunscheidtier-Therapie

  • wirkt durchblutungsfördernd und verbessert so die Sauerstoffversorgung
  • transportiert die angelagerten Schlackenstoffe ab
  • wirkt reflektorisch schmerzlindernd
  • lymphanregend und die Lymphbahnen werden in einem weiten Umkreis gesäubert und aktiviert
  • entzündungslindernd
  • aktiviert das Immunsystem

GRUNDSATZ der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V.

  • Krebs ist keine lokale Erkrankung.
  • Die Entstehung von Krebs ist vielmehr ein komplexer Prozess, der viele Ursachen hat.
  • Eine Behandlung des ganzen Menschen als körperliche, seelische und geistige Einheit unterstützt daher langfristig den Heilungsprozess.
  • Wir fördern eine ganzheitliche Medizin, in der sich unterschiedliche Behandlungswege sinnvoll ergänzen.

Therapie:

Unterstützende, individuelle und ganzheitliche Therapiemöglichkeiten, alleinig oder ergänzend zu schulmedizinischen Therapien (Chemo-, Immun-, Strahlen-, Antihormontherapie, Operationen, etc.) bei kurativer (heilbar) oder palliativer (unheilbar) Diagnose.

Ziel:

Lebensqualität, bessere Verträglichkeit der konventionellen Therapie, Reduktion der Nebenwirkungen, Regulation des Blutzuckerspiegels und des Gewichtes, Reduktion der biologischen Tumormarker, Steigerung von Energie sowie Appetit, Aktivierung der T-Zellen, Erhöhung der Grundaktivität der natürlichen Killerzellen, signifikante geringere Kardio- und Nephrotoxizität, Stabilisierung und Aufbau des Immunsystems.

Zeitpunkt:

Komplementärmedizinische Therapien sind zusätzlich und gleichzeitig zu jeder konventionellen Therapie einsetzbar und können zudem auch die Wirkung der konventionellen Therapien unterstützen sowie positiv beeinflussen.

Ideal möglichst sofort nach ärztlicher Diagnosestellung und parallel zur konventionellen Therapie (Operation, Chemo-, Immun-, Strahlentherapie, etc.). Leider kommen viele (austherapierte) Patienten erst (oft zu spät), wenn die Schulmedizin nicht, nicht mehr oder nur ungenügend greift. Wenn immer möglich ist es sehr sinnvoll, Schulmedizin UND Komplementärmedizin gleichzeitig zu starten.

Zum Termin mitbringen:

Arztberichte, Laborwerte, Medikamentenliste (ALLE Medikamente: Chemotherapeutikum, Antikörper, Blutzucker, Naturheilmittel, Alternative Mittel, etc.), Untersuchungsberichte (MRT, Pet-CT, CT, Gastroskopie, Operation, Biopsien, etc.), Pathologische und/oder histologische Befunde (Tumorgewebe).

Integrative Onkologie – Schulmedizin – Komplementärmedizin

Dr. med. Heinz Mastall, Vizepräsident der GfBK, erklärt das Zusammenspiel von Biologischer Onkologie und Schulmedizin. Integrative Onkologie – Der Krankheit begegnen: https://youtu.be/Jbzbt4-3Qkw

Das Manifest einer Medizin Revolution: Keine Tabus mehr im Kampf gegen den Krebs 2011 Integrative Onkologie Klinik Essen-Mitte  Krebs_Naturheilkunde_&_Schulmedizin

Die Geschichte von Krebspatient Peter Zuber: www.krebsfrei.info

Die Mikronährstoffmedizin bildet die wissenschaftliche Grundlage für den kausalen (=ursächlich) und labordiagnostisch validierten (=wirksamen) Einsatz von Vitaminen, Mineralstoffen und anderen bioaktiven Nährstoffen – in physiologischer und/oder pharmakologischer Dosierung – zur Prävention und Therapie ernährungsabhängiger und chronisch-degenerativer Erkrankungen (Definition: Uwe Gröber, Apotheker und Mikronährstoff-Experte2007; Leiter der Akademie für Mikronährstoffmedizin, Essen). Quelle: http://www.mikronaehrstoff.de/index.php?page=definition

Aufgaben der Mikronährstoffe:

  • Abwehrleistung des Immunsystems,  Immunkompetenz!
  • Aktivierung von Enzymen und Hormonen
  • langfristige Sicherung der Gesundheit
  • Leistungssteigerung des Herzmuskels
  • Reduktion der Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Optimierung und Regulation des Stoffwechsels zur Leistungssteigerung
  • Zellwachstum
  • Reparatur der DNA
  • Ohne Mikronährstoffe kein ATP, also keine Energie
  • Impulsübertragung und Informationsaustausch der Nervenzellen
  • Entgiftung/Entsorgung erhöhter Schadstoffmengen (Schwermetalle)
  • Kontraktion der Skelettmuskulatur
  • und vieles mehr….

Arzneimittel und Mikronährstoffe

So kann man z.B. durch gezielte Einnahme bei Diabetes (durch diverse Studien nachweislich belegt) die negativen Folgen des Zuckers im Rahmen der Langzeitschädigung äusserst positiv beeinflussen. Gleiches gilt für Herz- und Kreislauferkrankungen, MS, Polyarthritis, Arthrose, Osteoporose, Rheuma, Autoimmunerkrankungen,  Alzheimer, Parkinson und viele mehr. Durch die medikationsorientierte Supplementierung von Mikronährstoffen können Nebenwirkungen diverser Medikamente (Pille, Orale Antidiabetika, Chemotherapie, Magensäureblocker, etc.) durch die Gabe einer personalisierten «Schutz-Therapie» gemildert oder reduziert werden.

Die Kunst ist es, die individuellen Versorgungslücken zu ermitteln (gemäss Diagnostik) und zu beheben (Individuell angepasste Einnahme), deshalb gibt es auch nicht die eine orthomolekulare Tablette, sondern nur eigens an die biochemische Individualität angepasste Einnahmepläne. Darum: messen – wissen – handeln = einnehmen – überprüfen – handeln = Dosierung anpassen – ein stetiger Kreislauf.

Messen WissenHandeln

Laboruntersuchungen (Blut, Urin, etc.) zeigen, dass bei der Mehrheit der von uns untersuchten Personen ein Mangel an lebensnotwendigen Mikronährstoffen (Vitaminen, Aminosäuren, Spurenelemente, Mineralstoffe) vorliegt und zwar trotz bewusster und ‘gesunder’ Ernährung! Eine pauschale Aussage wie „Wer sich gesund ernährt, ist mit allen Nährstoffen versorgt“ hilft nicht wirklich weiter. Dazu gibt es eine Untersuchung von Roche, wo der Verlust von Vitalstoffen in Gemüse über Jahre aufgezeigt wurde. Ein Beispiel von 1985 bis 2002: Brokkoli: Folsäure minus 62%, Magnesium minus 55%, Calcium minus 73%!

Gewohnheiten wie Fast & Convience Food, Alkohol, Nikotin beeinträchtigen die Vitalstoffversorgung ebenfalls negativ.

Viele Lebenssituationen (Stress, Schwangerschaft, akute und chronische Erkrankungen, hohe mentale und körperliche Belastungen, etc.)  brauchen einen erhöhten Bedarf an bestimmten Mikronährstoffen.

Gerne zeige ich Ihnen auf, welche Laborwerte in Bezug auf Anamnese, Befunderhebung, Beschwerden, Medikamente, etc. überprüft werden sollten.

Immunsystem stärken durch Lifestyle – Spitzen-Gespräch mit Dr. Jens Freese: https://youtu.be/HTLDs34-PiQ

Wie stärke ich mein Immunsystem? – Interview mit Dr. Freese https://youtu.be/n3nNkQpWWPQ

Individuelle Ernährungsberatung je nach Diagnose sowie Beschwerdebild (Diabetes, Gicht, Unverträglichkeiten, Allergien, Unter- oder Übergewicht, Lipödem, Arthrose, Gelenkschmerzen, Krebs, Chronische Schmerzen, Nicht-alkoholische Fettleber (NAFL), Nicht-alkoholische Fettleberentzündung (NASH), etc.) 

Mögliche Ernährungsformen:

Dr. Coy-Anti-Krebs-Ernährung (basiert grundlegend auf 5 Bausteinen)

Ketogene Ernährung

Low-Carb / LCHF

Paleo Ernährung

metabolic balance®

 

Beratung und Unterstützung bei der Therapie mit medizinischem Cannabis (THC/CBD), dies in Bezug auf Indikationen, Dosierung, Anwendung, Produkte sowie Nebenwirkungen.

Beratung und Verkauf von swisscbd Öl Tropfen in meiner Praxis.

Manuelle Techniken

Phytotherapie (Kräuterheilkunde)

Beratung von chirurgischen Patienten vor, während und nach Operationen

Darmsanierung, Entgiften, Entschlacken

Gesundheits-Check-up – Prävention – Gesundheitsvorsorge

Zusammenfassend in meinem Flyer_Naturheilpraxis1a_Beatrice Geering_2020

Top
error: Content is protected !!